Testbericht Kaami Slings – Dancing like a feather

Wie ihr vielleicht schon auf meiner Facebook Seite gesehen habt durfte ich letzte Woche ein Tragetuch des neuen deutschen Hersstellers Kaami Slings testen.

Nun möchte ich gerne meine Erfahrungen mit euch teilen.

Zu Kaami Slings

Mit der Geburt ihrer Tochter änderte sich für Krystyna Cordes, Gründerin von Kaami Slings, unglaublich vieles und sie konnte sich kaum vorstellen zurück in den "Alltag" mit ihrem alten Job zurückzukehren. Ihre Tochter wurde fast von Anfang an getragen und nicht nur das Tragen an sich begeisterte Krystyna, sondern auch die Tragetücher an sich, die Designs und das Zusammenspiel der Garne/ Materialen und Webungen fand sie spannend. Sie kam auf die Idee sich selbstständig zu machen und die Ausbildung zur Trageberaterin 2015 brachte dann die "Spule zum Laufen".

 

Und so entstand Kaami Slings. Kaami bedeutet Glück auf Afrikanisch und Spule auf Etnisch und vereint damit was für Krystyna und ihre Familie wichtig ist.

Kaami Tragetücher werden in einer kleinen familiengeführten Weberei mit biologischen Garnen nach höchsten Standarts in Deutschland produziert.

 

Kaami Tragetücher sind alle limitiert und befinden sich im Mid-bzw. High End Bereich. Ein Ring Sling startet je nach Blend ab ca. 130€ (1.Wahl). Noch sind die Tücher nicht verkäuflich, released weden sie aber über die Facebook Seite https://www.facebook.com/KaamiSlings oder bei Etsy. 

Zu dem Tuch

Das Testtuch ist aus der Reihe "Dancing like a feather", allerdings bislang ohne Modellnamen. Es gibt noch weiter Tücher aus dieser Serie, allerdings ist dies das Einzige mit XL Federn.

Es besteht aus 100% Baumwolle und hat ein Flächengewicht von ca. 260-270g/m² vor dem Waschen.

 

 

Das Tuch ist grün und türkis auf ecru farbener Kette, durch die verschiedene Bindungen im Tuch entsteht allerdings ein Farbmix der, je nachdem welche Farbe man oben trägt, ins gelbliche oder bläuliche geht.

Meine Erfahrungen

Als ich das Paket bekam war mein erster Gedanke: „puh, ganz schön schwer“! Allerdings hatte die liebe Krystyna für jede Testerin ein bisschen Nervennahrung eingepackt. Die Tasche mit dem Tuch war trotzdem nicht leicht.

 

Sobald ich das Tuch auspackte wurde ich von einer Farbbombe überrascht: türkis, gelb, weiß, beige, grün. Ich bin sehr farbenfroh und daher war der erste Eindruck sehr positiv. Das Wetter war, zumindest am Anfang der Testwoche, eher trüb und regnerisch aber das Tuch hat mir Lust auf rausgehen gebracht.

 

Von der Haptik her ist es eher dick und ziemlich fest aber dadurch, dass es schon 2 Testerinnen vor mir gab, trotzdem relativ weich und gut eingetragen. Und lang war es, sehr lang. Gemessen habe ich 5,70m was eine Größe 8 entsprechen würde. Für mich mit meinen 1,56m und Konfektionsgröße 32 also eine ziemliche Herausforderung, meine Standardgröße ist nämlich eine 5.

 

Obwohl meine Tochter mit ihren fast 1,5 Jahren eher klein und leicht ist trage ich sie so gut wie nur noch auf dem Rücken, am liebsten im Double Hammock. Und ich muss sagen, beim ersten Binden habe ich sowohl geschwitzt als auch geflucht. Vor allem für den Double Hammock nehme ich mir gerne viel Zeit, meist binde ich ihn eigentlich Zuhause und obwohl ich ihn bestimmt schon 100 mal gebunden habe sogar am liebsten vor dem Spiegel. Die Länge und Dicke des Tuchs haben das Binden ein wenig erschwert, die Tuchenden waren ständig im Weg und für ie zweite Lage musste ich ganz schön gelenkig sein. Bei dünneren, anschmiegsameren Tüchern geht das um einiges einfacher. Aber: sobald ich beim Knoten angekommen war saß alles perfekt und auch während des Tragens blieb das Tuch, trotz des Bewegungsdrangs meiner Tochter, die ganze Zeit an Ort und Stelle. Es hat nirgendwo gezwickt oder weh getan.

 

Amélie steckte während der Testwoche in einem schwierigen Entwicklungsschub und der einzige Vorteil daran war, dass sie sehr kuschelig war und ich sie oft tragen durfte, auch vorne und sogar mit Armen im Tuch. Das habe ich natürlich gerne genutzt und sogar in der Wickelkreuztrage habe ich mich gewundert wo das ganze Gewicht geblieben ist.

 

Die Begeisterung hat sogar noch zugenommen als ich am Abschlusswochenende in der Heimat unterwegs gebunden habe. Es musste schnell gehen und der Double Hammock saß weit von perfekt. Dennoch habe ich kein unangenehmes Ziehen wahrgenommen oder irgendwann Schmerzen bekommen. Dass man das Gewicht des Traglings spürt, ist natürlich klar, aber es wurde nie unangenehm.

 

Das Einzige was ich schade finde war, dass ich den Einfachen Rucksack nicht binden konnte, dafür war das Tuch leider viel zu lang für mich, sogar mit Finish hätte ich auf beiden Seite noch fast einen Meter Stoff übrig gehabt. Eigentlich mag ich den ER vom Tragegefühl her nicht so gerne weil ich schnell Schulterschmerzen bekommen. Allerdings teste ich ihn mit Urlaubs- oder Testtücher sehr gerne weil ich bei der Bindeweise die Unterschiede am besten wahrnehmen kann. Schade, aber kein Weltuntergang. 

Mein Fazit

Anfangs haben mich die Federn ein wenig abgeschreckt, am liebsten mag ich nämlich schlichte Muster aber dafür waren die Farben einfach unglaublich schön und je nachdem welche Seite man oben trägt hat man gefühlt jedes Mal ein komplett anderes Tuch gebunden.

 

Das Kaami Tuch ist sehr dick und ziemlich fest und daher meiner Meinung nach nicht für Neugeborenen oder kleineren Babys geeignet, dafür ist es aber ideal für größere Traglinge. Außerdem verzeiht es Bindefehler und sitzt während des Tragens bombenfest, nachstraffen war bei mir nicht nötig.

 

Ich bin sehr auf den ersten Release von Kaami Slings gespannt und würde mich freuen ein Tuch (am liebsten sogar das was ich hier hatte) ergattern zu können, allerdings ein paar Größen kleiner. Das war für mich nämlich der größte aber eigentlich auch der einzige Nachteil: das Tuch war mir einfach viel zu lang. Mit einer Nummer kleiner wären auch alle Testerinnen zurechtgekommen aber ich bin, wie bereits erwähnt, auch nicht die Größte und Breiteste, das ist also eigentlich Meckern auf hohem Niveau...

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei Kaami Slings, und bei der lieben Krystyna Cordes ins Besondere, für die tolle Möglichkeit das wunderschöne „Dancing like a Feather“ testen zu dürfen bedanken. Ich wünsche Euch einen bombastischen Start und ganz viel Erfolg beim Herstellen neuer Tragetücher!

Bemerkung

Das Tuch wurde mir von Kaami Slings kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein Testbericht war keine Voraussetzung für das Testen und ich habe keinerlei Rabatte oder sonstige Vergünstigungen für diesen Review bekommen.

 

Bilder: Elke De Smet und Paul Rudi Fotografie

Kommentar schreiben

Kommentare: 0